Freiheit, Solidarität, Gerechtigkeit, Demokratie - 75 Jahre CDU

Die Gründung der CDU war revolutionär: Sie überwand die Spaltung in Konfessionen und führte verschiedene soziale Schichten zusammen.

Als Regierungspartei legte die CDU das entscheidende Fundament, auf dem die Bundesrepublik Deutschland Und ihre Länder bis heute aufbauen können.

Als Volkspartei integriert sie eine Vielzahl von Ideen, die es ihr ermöglichen, immer wieder auf neue Herausforderungen angemessen und konstruktiv zu reagieren.

(Quelle: www.cdufraktion-bw.de)

Sehr geehrte Besucherin, sehr geehrter Besucher, liebe Bürgerin, lieber Bürger,

Grüß Gott und herzlich willkommen auf den Seiten des CDU-Stadtverbands Brackenheim!

In der Heuss-Stadt Brackenheim wurde 1884 Theodor Heuss – der erste Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland - geboren.
Mit 798 ha Rebfläche sind wir die größte württembergische Weinbaugemeinde.
Acht Teile – ein Ganzes: Brackenheim besteht aus insgesamt acht Ortsteilen, neben Brackenheim selbst aus Botenheim, Dürrenzimmern, Haberschlacht, Hausen a.d.Z., Meimsheim, Neipperg und Stockheim

Wir informieren Sie auf unserer Homepage gerne über unsere Aktivitäten, Veranstaltungen und News rund um die CDU in Brackenheim.
Es gibt immer sehr interessante und aktuelle Themen mit hochkarätigen Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Sozialem.

Besuchen Sie auch unsere Facebook-Seite und liken Sie uns.
Nehmen Sie sich die Zeit für die vielfältigen und interessanten Berichte und sprechen Sie uns bei Fragen jederzeit an.

Wir danken Ihnen schon jetzt, für Ihren Besuch und wünschen Ihnen nun viel Freude beim Lesen unserer Webseite.

„Und was heißt Demokratie als Lebensform?
Doch nur dies: Dem Menschen, gleichviel wer er sei und woher er käme, als Mensch zu begegnen.”

(Rede in Heilbronn beim Richtfest des Rathauses auf dem Marktplatz (16.9.1950), in: Stadtarchiv Heilbronn, Signatur ZS 10743 Heuss, Theodor)

Ihr Thomas Knörle

1.Vorsitzender CDU-Stadtverband Brackenheim

 




 
08.10.2020
Mit dem EU-Schulprogramm erhalten Kinder in Kitas und Grundschulen regelmäßig eine kostenlose Extraportion Obst, Gemüse, Milch & Milchprodukte von einem regionalen Lieferanten.

Zehn Jahre ist es her, dass die Staatssekretärin im Ministerium für Ländlichen Raum, Friedlinde Gurr-Hirsch MdL, das EU-Schulprogramm mit Obst, Gemüse und Milch(-produkten) als „Hebamme“ auf den Weg gebracht hat.

Ziel des Programms, das von Gurr-Hirsch bis heute begleitet wird, ist es Kindern zu vermitteln, dass Obst, Gemüse und Milch nicht nur gesund sind, sondern auch lecker schmecken.

Staatssekretärin Gurr-Hirsch verweist neben dem gesundheitlichen Aspekt auch auf das Programm als Beitrag zur Ausbildung guter Essgewohnheiten und als Begleiter des „Ernährungsführerscheins“, der in den Grundschulen abgelegt wird:

„Kinder kommen damit auf den Geschmack dieser Lebensmittel und lernen bereits in jungen Jahren ganz nebenbei, sie in ihren Essalltag zu integrieren. Durch die pädagogische Begleitung des Programms erfahren Kinder mehr über die Herkunft

von Lebensmitteln, über die Vielfalt der Produkte und über eine ausgewogene Ernährungsweise. Zudem stärken sie wichtige Kompetenzen im Umgang mit Lebensmitteln“.

An dem Programm, das es den Einrichtungen ermöglicht, von regionalen Lieferantinnen und Lieferanten kostengünstig oder sogar kostenlos und regelmäßig mit frischem Obst, Gemüse und Milchprodukten beliefert zu werden, nehmen im Schuljahr 2020/2021 in Baden-Württemberg 4.900 Grundschulen und Kitas mit rund 415.000 Kindern teil. Kernzielgruppe im EU-Schulprogramm sind Schulen im Primarbereich (Klassenstufen 1 bis 4) und Kindertageseinrichtungen (einschließlich Kindergärten).

Kontakt für Schulen und Kitas rund um Anmeldung, Teilnahme, Lieferung und Abrechnung

Telefon: 07071 – 757 3502 oder per E-Mail: Schulfruchteinrichtungen@rpt.bwl.de

Rund um die pädagogische Begleitung

Telefon: 07171 – 917 235 oder per E-Mail: schulprogramm@lel.bwl.de

Für Lieferanten rund um Zulassung, Lieferung, Abrechnung und Förderung

Telefon: 07071 – 757 3502 oder per E-Mail: Schulfruchtlieferanten@rpt.bwl.de

weiter

30.09.2020
 Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch MdL:
„Ich freue mich über die Anerkennung des Landes für die großartige Arbeit der Vereine und ihrer Ehrenamtlichen in Zeiten von Corona“.
Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst fördert über 9.000 in Not geratene Vereine.
Die Landes- und Regionalverbände der Breitenkultur erhalten in diesen Tagen rund 10 Millionen Euro vom Land Baden-Württemberg.
„Die Mittel sind als Soforthilfe für die vielen Musikvereine, Chöre, Kunstvereine, Amateurtanz- oder Amateurtheatervereine und Narrenzünfte gedacht, denen wegen der Einschränkungen durch das Corona-Virus Einnahmen weggebrochen sind“, erklärt die Staatssekretärin im Ministerium für Ländlichen Raum, Friedlinde Gurr-Hirsch.
„Die Vereine sind wegen der coronabedingten Einschränkungen des Veranstaltungsbetriebs und des Vereinslebens finanziell stark unter Druck geraten.
Die Förderung ist ein Zeichen der Anerkennung für die großartige Arbeit, die die Vereine und ihre Ehrenamtlichen in Zeiten von Corona leisten.
Die Hilfe für die Vereine ist Teil des „Masterplans Kultur BW | Kunst trotz Abstand“, mit dem wir die Kunst- und Kulturschaffenden im Land mit insgesamt 50 Millionen Euro unterstützen“, so die Staatssekretärin.
weiter