CDU kritisiert Streichung von Zügen zwischen Heilbronn und Bietigheim-Bissingen und wirbt für Petition

08.12.2020, 10:18 Uhr

Mit dem neuen Winterfahrplan 2020/2021 ab 13.12.2020 sollen zur morgendlichen Hauptverkehrszeit zwischen 6.00 Uhr und 7.45 Uhr nur noch vier Züge in Richtung Stuttgart fahren anstatt bisher sieben. Der Regionalexpress fährt dann morgens im Berufsverkehr zwischen Heilbronn und Bietigheim-Bissingen ohne Halt durch, ist also etwas flotter wie bisher.         
Nordheim, Lauffen, Kirchheim, Walheim und Besigheim bleiben dann nur die Regionalbahnen im Halbstundentakt. 
In Zeiten der Corona-Pandemie, bei bisher massiven Beeinträchtigungen in Form von Verspätungen, Zugausfällen und fehlender Kapazitäten ist dies eine unerklärliche Fehlentscheidung, die umgehend korrigiert werden muss. Der politische Druck auf Verkehrsminister Hermann soll weiter erhöht werden. Sollte die Zabergäubahn reaktiviert werden, würde sie in Lauffen enden. Das ist jetzt kein gutes Signal, wenn sie nur eingeschränkt in Richtung Heilbronn und Stuttgart angeschlossen wäre. 
Der CDU-Bundestagskandidat im Wahlkreis Neckar-Zaber Fabian Gramling hat zusammen mit weiteren Personen eine Petition gegen die Streichung der Zughalte gestartet. 
Bitte unterstützen Sie diese.
Unter
         www.openpetition.de/fahrplanwechsel
können Sie jetzt unterzeichnen. 
Der CDU-Stadtverband und die CDU-Gemeinderatsfraktion unterstützen die Petition aus den dargestellten Gründen auch für unsere Bevölkerung in Brackenheim und im Zabergäu!